Ein Kaminfeuer kann so gemütlich sein, vor allem, wenn man es durch eine saubere Kaminscheibe beobachten kann. Möchtet ihr die Flammen im Inneren eures Kaminofens lange lodern sehen, kommt ihr nicht Drumherum die Kaminscheibe regelmäßig zu reinigen. Die Kaminscheibe schwärzt sich von innen und die Verschmutzung ist so groß, dass auch bei neuen Kaminöfen selbst die automatische Selbstreinigung nicht mehr ausreichend ist.

Inhaltsangabe

Beitrag teilen

Kaminscheibe richtig reinigen

Ein Kaminfeuer kann so gemütlich sein, vor allem, wenn man es durch eine saubere Kaminscheibe beobachten kann. Möchtet ihr die Flammen im Inneren eures Kaminofens lange lodern sehen, kommt ihr nicht Drumherum die Kaminscheibe regelmäßig zu reinigen. Die Kaminscheibe schwärzt sich von innen und die Verschmutzung ist so groß, dass auch bei neuen Kaminöfen selbst die automatische Selbstreinigung nicht mehr ausreichend ist.

Keine Sorge: Die manuelle Reinigung der Kaminscheibe ist kein Hexenwerk. Wir zeigen euch, wie es funktioniert und welche Reinigungsmittel sich am besten eignen.

Warum entsteht Schmutz an der Kaminscheibe?

Zunächst einmal wird die Frage geklärt, wo liegt die Ursache für diese Art der Verschmutzung einer Kaminscheibe. So kann beispielsweise feuchtes Holz dazu führen, dass zu viel Energie für die Verdampfung des Wassers verwendet wird, statt für die Verbrennung von Rußpartikeln und diese sich somit an der Scheibe absetzen. Zudem sind auch lackierte Holzstücke, Zeitungspapier und anderer Müll, wie z.B. Bauholz nicht für den Kaminofen gedacht und erzeugen ebenfalls Schmutz, der haften bleibt. Ein weiterer Grund kann die fehlerhafte Luftzufuhrregelung sein, denn gerade zu Beginn des Anbrennens ist es wichtig, die Luftzufuhr zu erhöhen, damit das Feuer schnell Sauerstoff bekommt. Anschließend wird die Luftzufuhr etwas gedrosselt, damit eben diese Verschmutzung nicht unnötig entsteht.

Nun geht’s ans Eingemachte: Die Kaminschreibe reinigen – aber wie?

Zunächst muss der Kaminofen komplett erkaltet sein und auch der Aschekasten entleert. Achtet beim Reinigen darauf, dass das Wasser nicht allzu viel in Berührung mit der Dichtung kommt und falls doch, dass diese vor dem Schließen erst komplett trocknen kann. Nun kann das Säubern beginnen.

Ein altbewährter Trick bei leichten Verschmutzungen bezieht sich auf Zeitungspapier in Verbindung mit Asche, jedoch führt diese Methode oftmals zu kleinen Kratzern und funktioniert auch nur sehr bedingt. Doch bei stark eingebrannten Rußablagerungen nützt auch das Zeitungspapier nicht mehr viel. Zudem geht es auch deutlich bequemer und dies in nur drei einfachen Schritten.

Um dem Ruß den Garaus zu machen und von der Scheibe zu entfernen, braucht ihr nicht viele Hilfsmittel. Idealerweise habt ihr bereits einen Padholder zu Hause, den ihr schon im Einsatz habt. Ihr benötigt zusätzlich das Power-Pad Black, den Spezialreiniger CLEA*R Black für Kamingläser und ein Clean M Tuch Black. Seit kurzem ist auch ein 2-Liter Kanister CLEA*R Black im Sortiment, so könnt ihr eure Flaschen wieder auffüllen und erspart der Umwelt viel unnützen Plastikmüll uns spart auch noch richtig Geld.

Bevor ihr mit der Reinigung der Kamingläser beginnt, sollte ihr besser einige alte Zeitungen auf dem Boden auslegen, denn es lässt sich nicht immer gänzlich vermeiden, dass gelöster Schmutz auf den Boden tropft und dann zu einer Beschädigung führen kann. Zunächst sprüht ihr den CLEA*R Black Spezialreiniger für die Kaminscheibe in gleichmäßigen seitlichen Bahnen gut auf die Scheibe und lasst ihn kurz einziehen. Der Reiniger ist ideal, da die Einwirkzeit nur sehr gering ist, somit auch schnell wirkt und sämtliche hartnäckigen Verschmutzungen effektiv löst. Bei Aufsprühen schäumt der CLEA*R Black auf und haftet dadurch auch recht gut auf der Scheibe.

Dann nehmt euch den Padholder mit dem Power-Pad Black zur Hand und gebt 1 -2 Spritzer vom Black Spezialreiniger auf die Faser. Die Form erlaubt es euch in jede Ecke und Kante zu gelangen, ohne dass die Hände mit dem Spezialreiniger in Berührung kommen. Eure Kaminscheibe wird dank der sehr guten Schrubbwirkung im Handumdrehen und ganz ohne Kraftaufwand sauber. Aufgrund des rußhaltigen Kaminscheibenglases hat das Pad die Farbe schwarz. Gerade im unteren Bereich der Kamingläser sitzt der Ruß oftmals sehr extrem und hartnäckig, sodass ihr mit dem Padholder gerade diese Stellen zusätzlich bearbeiten könnt.

Sehr angenehm ist, dass der gelöste Ruß komplett in der Black Faser verbleibt. Bei stark verschmutzten Gläsern könnt ihr nach dem ersten Einsatz die Faser vom Padholder abziehen und einfach unter klarem Wasser gut auswaschen und den Vorgang wie oben beschrieben wiederholen.

Zum Abschluss kommt nun das Clean M Tuch Black in Einsatz, denn die verbliebenen Schmutzreste werden mit dem Black Tuch weggewischt. So gelingt das Entfernen von Rußpartikeln, Fettablagerungen oder Eingebranntem vollkommen mühelos und streifenfrei. Ein weiterer Vorteil ist, dass ihr eure Hände schont, weil ihr erst gar nicht mit dem Reiniger oder dem Schmutz in Berührung kommt.

Wie wasche ich die verschmutzten Fasern und Tücher?

Im Nachgang solltet ihr das Power-Pad Black und auch das Clean M Tuch Black lediglich unter fließendem Wasser von Hand gut auswaschen, danach könnt ihr es schon zum Trocknen aufhängen. Diese beiden Produkte sollten bitte nicht in die Waschmaschine, da die Gefahr lauert, dass verbleibende Rußpartikel bei weißen oder hellen Textilien einen Grauschleier verursachen könnte.

Diese Produkte zur Reinigung der Kamingläser sind oftmals saisonal im Angebot oder Set erhältlich. Damit habt ihr dann alles Nötige auf einem Schlag, was euch diese Arbeit erleichtert. Die Reinigung der Kamingläser geht auf diese Art recht einfach und schnell und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Es macht echt viel Freude wieder durch eine saubere Scheibe zu blicken und das gemütliche Kaminfeuer zu genießen.

Die Kaminscheibe richtig reinigen - passende Produkte

Kategorie filtern